Aus unserem Haus

WLAN verbessern – Mit der Fritzbox ein Mesh-Netzwerk aufbauen

Wenn der WLAN Empfang in deiner Wohnung oder deinem Haus nicht so gut ist, kannst Du mit einem Mesh Netzwerk das WLAN verbessern

Bevor wir in unser Haus gezogen sind, haben wir in einer Wohnung mit etwa 80qm² gewohnt. Eine Fläche, die man mit einem WLAN-Router ganz gut bewerkstelligt bekommt. Nun wohnen wir allerdings in einem Haus mit 140qm² über zwei Etagen, wo immer wieder Ecken aufgetaucht sind, in denen man keinen Empfang hat, zum Beispiel auf der Terrasse im Garten. Aber auch oben in den Zimmern ist der Empfang schwach und bricht immer wieder mal ab. Das ist vor allem dann nervig, wenn man das Licht von Philips Hue steuern möchte, ständig aber keinen sauberen WLAN-Empfang hat 😉

Der schlechte Empfang im Obergeschoss liegt zum einen daran, dass der Router im Erdgeschoss nicht in der Mitte des Hauses steht und von dort gleichmäßig überall hinstrahlt, sondern im Hauswirtschaftsraum steht. Außerdem haben wir eine Stahlbetondecke, was auch nicht zwingend förderlich für den Empfang ist.

Deshalb war es Zeit, dass ich mich damit beschäftige, wie ich die Reichweite des WLANs erhöhen kann. Heute zeige ich dir, wie man ein Mesh-Netzwerk aufbaut, was ehrlich gesagt gar nicht so schwierig ist. In meiner heutigen Anleitung zeige ich das am Beispiel unserer Fritzbox, am Ende ist es mit anderen Routern aber nicht komplizierter, sondern sieht nur anders aus.

WLAN verbessern – Was ist überhaupt ein WLAN Mesh?

Der englische Begriff „Mesh“ bedeutet „vermaschen“. Das WLAN wird also durch eine Vermaschung von mehreren Komponenten ausgeweitet. Mesh-fähige Komponenten sind zum Beispiel Access Points oder Repeater und je nach Hersteller Powerline-Adapter (LAN über Stromnetz). Das Wichtige dabei ist: Mit jeder Komponente wird die Reichweite des WLANs stark erhöht. Und zwar ohne große Einbußen bei der Geschwindigkeit in Kauf nehmen zu müssen. Im Falle des AVM Mesh bringt der Aufbau gleich mehrere Vorteile:

  • Alle im Mesh befindlichen Komponenten teilen ihre Einstellungen und Updates miteinander (wenn sich beispielsweise mehrere Access Points/Router darin befinden).
  • Endgeräte können dynamisch zwischen den Komponenten wechseln, ohne die Verbindung zu verlieren. Zudem wird sichergestellt, dass immer die bestmögliche Komponente die Verbindung übernimmt. Dies wird als „Access Point Steering“ bezeichnet.
  • Je nach Konfiguration kann sogar zwischen einzelnen Frequenzbändern gewechselt werden. Dies nennt man dann „Band Steering“.

Bei der Einrichtung des Mesh ist die Positionierung der Geräte sehr wichtig. Damit kein zu großer Geschwindigkeitsverlust entsteht, sollte man die Reichweite nicht komplett ausnutzen, sondern einen Standort wählen, bei dem 80% bis 90% der Höchstgeschwindigkeit erreicht wird. Generell lässt sich ein Mesh bereits mit einem Access Point (Router) und einem Repeater aufbauen. Der Router wird zum „Mesh Master“, alle weiteren Komponenten zum „Mesh Repeater“. So wird sichergestellt, dass jeweils nur eine Komponente die Steuerung und Verwaltung des Netzwerks übernimmt. Ein Repeater kann mit einem Master oder mit einem anderen Repeater verbunden werden. Durch diese Möglichkeit kann das Netzwerk im Prinzip unendlich erweitert werden.

Bei uns ein Frith Mesh zum Einsatz um das WLAN zu verbessern, der Mesh Master wird eine Fritzbox 7590.

WLAN Mesh Netzwerk aufbauen - Wir haben als Mesh Master eine Fritzbox 7590 verwendet

Zur Verbesserung der Reichweite werde ich mein Mesh mit zwei AVM Repeatern erweitern. Einer davon wird im oberen Stockwerk in der Abstellkammer platziert, um dort für guten Empfang zu sorgen. Der andere kommt ins Wohnzimmer kurz vor dem Ausgang zur Terrasse, damit man sich dort in Zukunft ebenfalls mit dem WLAN verbinden kann.

Ich habe die Repeater vor etwa zwei Jahren gekauft und die funktionieren wunderbar. Allerdings gibt es natürlich schon wieder aktuellere und leistungsstärkere Repeater, die ich dir in dem Fall empfehlen würde.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu...
Angebot AVM FRITZ!WLAN Mesh Repeater 2400 (Dual-WLAN AC + N bis zu 1.733 MBit/s (5GHz) + 600 MBit/s(2,4...

Fritz Mesh WLAN einrichten – Schritt für Schritt

Im nachfolgenden Teil erkläre ich euch anhand meiner gewählten Konfiguration die Einrichtung des Mesh WLAN. Folgende Voraussetzungen sollten dafür bereits erfüllt sein:

Es muss bereits ein WLAN vorhanden und konfiguriert sein. Außerdem sollte sowohl das 2,6 GHz-Frequenzband als auch das 5 GHz-Frequenzband aktiviert sein. Die SSID, also der Name des WLAN-Funknetzes, sollte in beiden Frequenzbändern gleich sein. Nachfolgender Haken sollte also nicht gesetzt werden.

Damit MESH einwandfrei funktioniert, sollten der Name des WLANs bei allen Funknetzen identisch sein

Zudem sollte in den Funkkanal-Einstellungen die Option zur Verbesserung des WLAN bei Dualband-Geräten aktiviert werden, die es erlaubt, dynamisch zwischen 2,4 GHz und 5 GHz zu wechseln (Band Steering). Die Sichtbarkeit des WLANs sollte ebenfalls angeschaltet werden, um Problemen beim Wechsel zwischen den Komponenten vorzubeugen. Wichtig ist zudem, dass alle Komponenten über FritzOS Version 7.0 oder höher verfügen. Die Funktion „WLAN Mesh Steering“ benötigt mindestens FritzOS Version 7.10.

Um mit der Einrichtung zu beginnen, solltet ihr wie folgt vorgehen:

  1. Bringt eure Repeater in die Reichweite der FritzBox und stellt sicher, dass diese über eine Stromversorgung verfügen.
  2. Auf dem Repeater ist eine Taste mit der Bezeichnung „WPS“ (bei älteren Repeatern) oder „Connect“ (bei neueren Repeatern), wenn Du da drauf drückst, wird das Gerät in den Pairing-Modus versetzt (blinkende LED).
  3. Begebt euch jetzt innerhalb von 2 Minuten zur FritzBox und drückt hier auf die Connect/WPS-Taste, auch die Fritzbox beginnt nun zu Blinken.
  4. Wartet, bis das Blinken der LEDs auf beiden Geräten aufhört – Die Verbindung steht.
  5. Wiederholt diesen Schritt für alle Repeater, die in das Mesh eingebunden werden sollen.
  6. Öffnet jetzt die Benutzeroberfläche der FritzBox (fritz.box in den Browser eingeben) und gebt das Administratorkennwort ein.
  7. Im Menü unter „Heimnetz“ findet ihr unter „Heimnetz verwalten“ den Menüpunkt „Heimnetz und Mesh“.
  8. War die Aktivierung erfolgreich, sollte in der Übersichtsgrafik die Fritzbox als Ausgangspunkt mit dem Mesh-Symbol dargestellt werden. Zudem werden die beiden Repeater inklusive IP-Adresse und aktivierter Frequenzbänder angezeigt. Diese sollten ebenfalls über das Mesh-Symbol verfügen. Auf der linken Seite sieht man die SSID des WLAN-Netzes und des Gastnetzes, falls dieses aktiviert ist.

WLAN Mesh Netzwerk aufbauen - Nachdem die Repeater mit der Fritzbox verbunden wurden, tauchen diese in der Mesh-Übersicht mit den jeweiligen IP-Adressen auf

Für einen kurzen Test solltet ihr ein WLAN-fähiges Endgerät nehmen und an verschiedenen Punkten im Haus einen Geschwindigkeitstest durchführen. Ist die Geschwindigkeit in allen Zonen akzeptabel, kann davon ausgegangen werden, dass das Setup erfolgreich war.

Im Nachgang sollte in regelmäßigen Abständen geprüft werden, ob eine neue Version des Betriebssystems verfügbar ist. Diese kann dann manuell an die Repeater verteilt werden.

Kleiner Tipp bei Problemen mit Apple Geräten (iPhone oder iPad)

Es hat sich als Lösungsvorschlag bewährt, bei problembehafteten Geräten (hier sind vor allem Apple-Geräte betroffen) jedem dieser Geräte eine feste IP-Adresse zuzuweisen, anstatt sie per DHCP zu verteilen. Dies könnt ihr im Menü unter „Heimnetz“ und dem Untermenü „Netzwerk“ konfigurieren. Dafür einfach beim jeweiligen Gerät auf der rechten Seite auf das Stift-Icon zum Bearbeiten klicken.

Bei Problemen mit Geräten im Mesh Netzwerk kann es hilfreich sein, den jeweiligen Geräten immer die identische IP-Adresse zuzuweisen

Bei vielen Problemen hilft es darüber hinaus manchmal, die betreffenden Komponenten zu rebooten. Bei Fritz-Repeatern reicht es, diese für ca. 10 Sekunden vom Strom zu trennen. Die FritzBox selber kann über die Benutzeroberfläche neu gestartet werden.

Beitrag auf Pinterest merken

Tutorial - WLAN Mesh Netzwerk einrichten für WLAN im ganzen Haus

über

Wir – ein junges Paar Anfang 30 aus Hamburg – hatten die Idee von der überteuerten Mietwohnung in Hamburg auf Eigentum umzusteigen. Auf unserem Blog schreiben wir seit dem über unsere Erfahrungen mit dem Hausbau und dem Leben im Einfamilienhaus mit Garten. Ich bin dabei eher für organisatorische Dinge und das "Grobe" verantwortlich, sowohl im Haus, als auch im Garten.

  1. Hallo,

    warum würdest du die neuen bzw. aktuelleren Repater empfehlen? Funktionieren die alten nicht mehr gut oder sind zu schwach?

    Lieben Gruß
    Jan

    • Hallo Jan,

      doch, die alten funktionieren noch wunderbar, ich habe sie ja selber im Einsatz und würde mir jetzt auch nichts anderes kaufen.
      Hätte ich allerdings noch keine und würde mir das erste mal welche kaufen, würde ich natürlich das aktuellste Modell holen, da sie ja doch mit jeder Generation leistungsstärker werden.

      Gruß
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.