Wissenswertes und Interessantes

Tipps zum Kauf eines Wind- und Sichtschutzes aus Glas für den Garten

Tipps zum Kauf eines Wind- und Sichtschutzes aus Glas für den Garten

Rund um Haus und Garten ist das Zuhause ein Ort zum Wohlfühlen, eine Fasssauna und/oder ein Pool verwandelt es sogar in eine Wellnessoase. Die meisten aber genießen ihre Freizeit im Garten beim gemütlichen Grillen, oder wissen das gemeinsame Abendessen mit der Familie auf Balkon und Terrasse sehr zu schätzen.

Je nach Region oder Jahreszeit kann allerdings der Aufenthalt draußen durch beständigen Wind oder starke Windböen unangenehm sein. Befinden sich Häuser, Straßen oder öffentliche Plätze in Sichtweite, können auch neugierige Blicke als störend empfunden werden. Wind- und Sichtschutzwände bringen in diesen Fällen schnell Abhilfe und schenken mehr Privatsphäre.

Wind- und Sichtschutz: viele Gestaltungsmöglichkeiten mit Glas

Um einen angenehmen Rückzugsort zu erschaffen, gibt es je nach Gegebenheiten individuelle Sichtschutzsysteme aus Glas. Einen besonders schönen Rahmen bildet ein Wind- und Sichtschutz mit freitragender Ganzglasoptik. Dieser kommt dank Bodenprofil ohne Pfosten aus, was elegant, modern und gleichzeitig pflegeleicht ist. Auch ein Wind- und Sichtschutz mit rückseitigen Glasklemmen bewahrt den tollen Anblick und ist gleichzeitig ein vollständig wind- sowie blickdichtes Glaszaunsystem.

Ein Wind- und Sichtschutz aus zweiteiligem Pfostensystem ist komplett wind- und blickdicht, weil es keinen Spalt zwischen den Glaswänden gibt. Das Glas wird vollständig zwischen einem vorderen und einem hinteren Pfosten eingeklemmt, was eine höhere Stabilität bringt. Diese Verbindung von Glas und Edelstahl wirkt zeitlos und modern.

Einen schönen Anblick bereitet auch ein Pflanzkasten mit Wind- und Sichtschutz. Klarglas bewahrt die Aussicht, demgegenüber schützt satiniertes Glas vor neugierigen Blicken. Der Pflanzkasten ist durch gedämmte Seiten vor Hitze und Frost geschützt. Zudem verhindert ein integrierter Wasserablauf Staunässe. Länge, Höhe und Ausführung gibt es nach Wunsch.

Ist eine mobile Lösung gewünscht, lohnt sich ein Wind- und Sichtschutz auf Rollen. Hierbei ist kein Montieren an der Terrasse oder dem Balkon nötig, weil er freistehend und beliebig platzierbar ist. Dreht sich der Wind, dann lässt sich die Position den Gegebenheiten anpassen. Um auch kräftigerem Wind standzuhalten sind die Rollen feststellbar. Wer eine zusätzliche Sitzgelegenheit benötigt, ist mit einem Wind- und Sichtschutz mit Bank gut beraten. Maße, Holzart und Farbe sind frei wählbar. Diese Variante lässt sich auch als Pflanzkasten einsetzen.

Wenn es nicht zwingend Glas sein soll, gibt es auch einen Lamellenzaun als Wind- und Sichtschutz. Dieser hält Blicke und Wind gut ab, lässt aber etwas Licht hindurch. Der günstigste Sichtschutz wäre ein Gabionenzaun, der zusätzlich einen Lärmschutz bietet und ein toller Eyecatcher ist. Er ist schmal und überzeugt durch sein schönes Design, denn die Kombination von hochwertigem Edelstahl und Natursteinen ist ausgesprochen dekorativ.

Wind- und Sichtschutz aus Glas: Wissenswertes und Besonderheiten

Es lohnt sich, bei der Auswahl auf ein paar Dinge zu achten. In der Regel wird beispielsweise Einscheibensicherheitsglas (ESG) verwendet, weil es sehr stabil und stoßfest ist. Ist eine höhere Sicherheit gefordert, ist Verbundsicherheitsglas (VSG) empfehlenswert. Hierbei sind zwei Glasscheiben mit einer Folie verbunden.

Praktischerweise lässt sich Glas schnell und einfach hygienisch reinigen. Um den Reinigungsaufwand noch weiter zu reduzieren sind unterschiedliche Glasversiegelungen möglich.

Dank vieler Optionen (ein besonderes optisches Highlight sind beispielsweise Schrägschnitte) ist ein Wind- und Sichtschutz nicht nur praktisch, sondern gleichzeitig auch noch hübsch anzusehen. Bei der Vielfalt an Angeboten lohnt es sich, etwas Zeit zum Stöbern zu nehmen.

Pflanzen als Wind- und Sichtschutz für den Garten

Vor allem für einen großen Garten lohnt sich durchaus auch eine dichte Hecke mit vielen Blättern als Windschutz. Hierfür sind Eiben und Thuja empfehlenswert. Der Wind verfängt sich in den Verästelungen und wird dadurch gebremst.

Zusätzlich können Bäume den Wind nach oben lenken, wie zum Beispiel Buchsbäume, Rot- und Hainbuchen. Diese nehmen allerdings viel Platz weg und können nicht zu nah ans Haus gepflanzt werden, weil deren Wurzeln das Mauerwerk beschädigen könnten.

Direkt am Haus gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten einen passenden Wind- sowie Sichtschutz einzusetzen.

Wir – ein junges Paar Anfang 30 aus Hamburg – hatten die Idee von der überteuerten Mietwohnung in Hamburg auf Eigentum umzusteigen. Auf unserem Blog schreiben wir seit dem über unsere Erfahrungen mit dem Hausbau und dem Leben im Einfamilienhaus mit Garten. Christian ist dabei eher für organisatorische Dinge und das "Grobe" verantwortlich, sowohl im Haus, als auch im Garten. Lene kümmert sich dabei um die Innenausstattung, Deko, Pflanzen und alles, was wir zum Wohlfühlen so brauchen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.