Damit beim Hausbau alles mit rechten Dingen zugeht und das neue Haus auch wirklich da steht, wo es stehen soll, benötigst du einen Vermesser. Hierzu gibt es in jedem Bundesland entsprechende Vermessungsbüros, die beauftragt werden können.

Welches Vermessungsbüro man dafür nimmt, ist zumindest finanziell egal, weil das Vermessungsbüro der Vermessungsgebührenordnung des jeweiligen Bundeslandes unterliegen. Wir haben deshalb einfach geschaut, wer in der Nähe ist und uns dann für diesen entschieden.

Aufgaben vom Vermessungsbüro beim Hausbau

Grundsätzlich hat ein Vermesser sehr viele verschiedene Aufgaben, beim Hausbau sind es im Regelfall aber vor allem drei: Die Grundstücksvermessung, die Absteckung vom Haus und die Gebäudevermessung.

Die Grundstücksvermessung benötigt man beim privaten Hausbauzum Beispiel dann, wenn eine reale Teilung vom Grundstück stattfindet. Auch die Herstellung von neuen Grenzen gehört zum Aufgabenfeld.

Im Anschluss benötigt man die Hausabsteckung, um die exakte Position für die Bodenplatte und damit das Haus zu ermitteln (siehe Bilder weiter unten).

Nach Fertigstellung des Hauses kommt der Vermesser dann noch mal, um das fertige Haus einzumessen und zu bestätigen, dass das Haus an seinem richtigen Platz steht und sich alle an den Bebauungsplan bzw. die Baugenehmigung gehalten haben. Dies ist dann die sogenannte Gebäudevermessung. Im Anschluss wird das Haus dann an das Katasteramt gemeldet und eingetragen.

Da wir unser Grundstück nicht real – sondern nach dem Wohneigentumsgesetz – geteilt haben, haben wir keine Grundstücksvermessung benötigt, dafür aber eine Abgeschlossenheitsbescheinigung nach WEG.

Die Absteckung und die Gebäudevermessung brauchten wir natürlich trotzdem.

Die Absteckung und Gebäudevermessung

Wir haben also final ein Vermessungsbüro damit beauftragt, unser Haus abzustecken, hierfür wurden an allen Hausecken Holzpfosten gesetzt.

Holzpfosten an den Hausecken für die GebäudevermessungIm Anschluss daran wurde zwischen den jeweils gegenüberliegenden Pfosten eine Schnur gespannt. Dort, wo sich die Schnur überschneidet, ist dann die Hausecke. Dies bildet die Basis für die Bodenplatte von dem Haus.

Das Vermessungsbüro hat Schnüre für die Bodenplatte gezogenGebäudevermessung durch unser VermessungsbüroDie Bodenplatte ist fertigKosten für das Vermessungsbüro

Die Kosten sind wie oben beschrieben in der Vermessungsgebührenordnung geregelt und können für jedes Bundesland eingesehen werden. In unserem Fall hat der Vermesser knapp 2.000 Euro gekostet, was wir vorher in den Hausbau Kosten eingeplant hatten.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here