Immobilienfinanzierung - Damit der Traum vom Haus nicht zum Albtraum wirdAls wir beschlossen, ein Haus zu bauen, hatten wir von Themen wie der Immobilienfinanzierung ehrlich gesagt noch keine Ahnung. Klar, sowas wie ein Bausparvertrag kannten wir, der wurde ja „früher“ jedem angeboten, der frisch die Ausbildung startete.

Unsere Nachbarn in der Mietwohnung waren allerdings Banker, was die Sache etwas vereinfachte, da wir so bereits einige wertvolle Informationen „aus erster Hand“ bekamen. Dazu macht es immer Sinn, sich selber noch zu informieren, wofür es einige gute Webseiten gibt. Bei Baufi24.de gibt es z.B. einige Finanzierungsrechner und viele Tipps zur Immobilienfinanzierung. Da ein Hausbau ein großes finanzielles Vorhaben ist und die Immobilie auch für unsere Altersvorsorge gedacht ist, sollte die Finanzierung für unser Haus hieb- und stichfest sein.

Bevor wir uns für einen Kreditgeber und ein Finanzierungskopzent entschieden, wollten wir erst mal wissen, wie groß denn unser finanzieller Rahmen eigentlich ist. Dabei steht die Frage im Vordergrund, ob man eventuell Geldreserven (also Eigenkapital) hat, die man einsetzen kann oder ob man den Hausbau komplett finanzieren muss. Als wir das wussten, haben wir uns über die verschiedenen Finanzierungsformen informiert.

Wie viel Haus kann ich mir leisten - Die richtige Finanzierungsform ist wichtig beim HausbauWelche Finanzierungsform eignet sich für mich?

Der Bausparvertrag ist mit die häufigste Finanzierungsform, für ein Haus oder eine Eigentumswohnung. Bausparen ist flexibel und durch den festgelegte Zinssatz, hat man die Garantie auf einen Guthabenzins.

Das Annuitätendarlehen (oder auch Hypothekendarlehen) ist ein richtiger Klassiker bei den Immobilienfinanzierungen. Du hast damit eine immer gleiche Kreditrate. Der Tilgungsanteil erhöht sich während der Kreditlaufzeit und die Zinslast sinkt.

Mit dem Forwarddarlehen sichert man sich sofort einen günstigen Zinssatz für später. Diese Baufinanzierung punktet mit niedrigen Zinsen. Wenn aber am Laufzeitende die Finanzierung noch nicht getilgt ist, musst Du eine Anschlussfinanzierung vornehmen.

Eventuell können aber auch öffentliche Fördermittel gewährt werden. Welche Finanzierung nun für Dich die richtige ist, erfährst Du, wenn Du Dir mehrere Kreditangebote von verschiedenen Banken einholst und dann vergleichst – so haben wir es zumindest gemacht.

Wie viel Eigenkapital wird benötigt?

Bei einer Immobilienfinanzierung ist Eigenkapital ganz entscheidend, wobei dieses aus aus verschiedenen Bausteinen kommen kann. Da wäre beispielsweise der Bausparvertrag, eine Lebensversicherung, Riester-Verträge oder Sparguthaben.

Banken gehen bei einer Baufinanzierung eigentlich immer davon aus, dass Eigenkapital vorhanden ist. So sollten wenigstens 15 % bis 40 % Eigenkapital vorhanden sein. Wer mehr Eigenkapital hat, der wird das nicht nur beim Zinssatz feststellen, sondern bei der kompletten Baufinanzierung, die dadurch nämlich günstiger wird.

Immobilienfinanzierung - Mit der richtigen Finanzierung kann der Traum vom Haus wahr werdenWie viel Haus kann ich mir überhaupt leisten?

Generell gilt bei einer Immobilienfinanzierung, genau wie bei einem anderen Kredit auch, dass ein ausreichender Spielraum im Monat übrig bleibt. Wer sein Budget ganz ausreizt, der hat keine Reserven, wenn unverhoffte Ausgaben auftreten – was im Regelfall schon während des Hausbaus der Fall ist. Das kann eine Waschmaschine sein oder die Reparatur für ein Auto.

Experten raten, stets drei Monatsnettoeinkommen als eiserne Reserve zurückzulegen. Deshalb ist der „Kassensturz“ ein wichtiger Vorgang. So stellst du fest, wie hoch Deine Kreditrate sein darf. Dabei solltest Du stets daran denken, dass eine Immobilienfinanzierung über lange Jahre läuft. Ein Richtwert ist, dass man nicht mehr als 30% bis 40% von seinem Monatsnettoeinkommen für die Tilgung der Kredite ansetzen sollte.

Und eine weitere Frage, die man einplanen sollte: Was passiert, wenn eine Person arbeitslos wird oder beispielsweise Nachwuchs geplant ist und deshalb ein Einkommen wegbricht. Könnt Ihr den Kredit dann dennoch bedienen?

Ein Tipp: Für den ersten Anhaltspunkt gibt es jede Menge Budgetrechner im Internet, mit denen man eine grobe Budgetplanung aufstellen kann.

Welche Zinsbindung ist sinnvoll?

Der Zinssatz an sich sollte nicht die einzige Entscheidungshilfe bei einer Baufinanzierung sein. Wichtig sind auch kostenlose Sondertilgungen, die richtige Laufzeit und eventuell auch Ratenpausen. Gerade bei einer langen Kreditlaufzeit, kann sich die finanzielle Situation ändern. Dann können eine oder mehrere Ratenpausen hilfreich sein. Aber auch Extrazahlungen vom Arbeitgeber, könnten dann als Sondertilgung eingesetzt werden.

Du solltest Dir die Frage stellen, ob eine Zinsbindung kurz oder eher lang festgelegt wird. Ausschlaggebend ist dann, wie hoch der Zinssatz beim Zeitpunkt des Kreditabschlusses war. Zeichnet sich aber in der Zukunft ein sinkendes Zinsniveau, so solltest Du die Zinsbindung kurz wählen. Man denke hier an 3 oder 5 Jahren. Der umgekehrte Fall wäre der, wenn der Zinssatz – wie aktuell – beim Abschluss der Baufinanzierung niedrig ist. Dann kann eine möglichst lange Zinsbindung gewählt werden.

Bei einer kurzen Zinsbindung gilt die Regel: Je kürzer die Zinsbindung, umso niedriger wird der Sollzins und umso niedriger werden auch die Kreditraten. Allerdings können in der kurzen Zinsbindung die Zinsen steigen und damit eine Anschlussfinanzierung verteuern. Experten raten deshalb oft, die Zinsbindung lange zu wählen. Momentan ist das Zinsniveau sehr niedrig, was bedeutet, dass Du für einen langen Zeitraum, bis zu 30 Jahren, vom niedrigen Zinssatz profitierst.

Eine lange Zinsbindung bringt auch eine niedrige Kreditrate, was gerade für Kreditnehmer mit kleinerem Budget interessant ist. Darüber hinaus solltest Du darauf achten, dass ein Sonderkündigungsrecht in den Kreditvertrag aufgenommen wird. Diese Version der Zinsbindung sieht ein gesetzliches Kündigungsrecht vor. Damit umgehst Du auch eine eventuell anfallende Vorfälligkeitsentschädigung, wenn der Kredit vor seiner Ablaufzeit abgelöst werden sollte.

Die richtige Immobilienfinanzierung für den Weg zum Traumhaus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here