Haustypen

Bungalow – Preise, Eigenschaften, Vor- und Nachteile

Ein Bungalow mit großem Garten ist eine tolle Variante des Einfamilienhauses für Familien

Lange Zeit waren Bungalows nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA besonders beliebt. Dies ließ aus unterschiedlichen Gründen nach. Mittlerweile erleben die Bungalows allerdings wieder eine echte Renaissance, da immer mehr Menschen sich für diese Bauform interessieren. Gründe gibt es mehr als genug, denn ein Bungalow ist in der Regel nicht nur schneller und einfacher zu errichten, sondern bietet zudem auch noch weitere Vorteile.

Wir möchten Dich einmal mit der Bauform des Bungalows vertraut machen, Dir die Vor- und Nachteile aufzeigen und zudem zeigen, mit welchen Kosten Du bei diesem Haustypen rechnen musst.

Typische Eigenschaften des Bungalows

Egal ob Du einen Bungalow mit Garage, einen mit Keller oder einen Winkelbungalow bauen möchtest, es gibt einige Faktoren, welcher für einen Bungalow typisch sind. Es stellt sich zunächst einmal die Frage, woher der Begriff überhaupt kommt, um die typischen Eigenschaften zu verstehen.

Der Bungalow ist eine Bauform, welche die Briten aus ihren indischen Kolonien mitgebracht haben. Im Indischen steht der Begriff Bungalow für “Bengalisch”. Im Endeffekt ist es also ein Haus nach bengalischer Bauform. Dabei handelt es sich in Indien um meist sehr einfache Hütten, die vor allem in ländlichen Bereichen weit verbreitete sind. Typisch für die indische Variante ist die sehr breite Veranda rund um den Eingangsbereich des Gebäudes, auf welcher ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens stattfindet.

Der Bungalow, den wir in Deutschland kennne, kommt aus den USA. Dort gibt es bis heute noch sehr viele eingeschossige Häuser, welche traditionell in der Holzrahmen-Bauweise errichtet werden. Eine Bauweise, welche sich hervorragend für Bungalows eignet und auch in Deutschland mittlerweile immer mehr Verbreitung findet.

Nach Deutschland kamen die ersten Bungalows allerdings erst in den 60iger Jahren. Das wohl bekanntest Gebäude dieser Bauform ist der sogenannte Kanzlerbungalow, welcher sich in Bonn befindet. In diesem residierten bis zum Umzug nach Berlin die jeweils amtierenden Bundeskanzler und ihre Familien. Aus dieser Zeit stammt auch der typische Bungalow mit Garage, welcher für viele Menschen ein echter Wohntraum war, da der Übergang von der Garage ins Wohnhaus direkt realisiert werden konnte. Auch heute noch ist ein Bungalow mit Garage oder ein Bungalow mit Keller für viele Menschen ein echter Wohntraum, der sich dank der Renaissance dieser Bauform endlich realisieren lässt.

Bungalow mit Garage - Die Garage integriert sich optisch ins Haus und bietet die Möglichkeit, direkt aus der Garage in das Haus zu gehen

Moderne Bauten sind in ihrer Formenvielfalt deutlich besser aufgestellt, als die Varianten der früheren Jahre. Typisch ist dementsprechend vor allem die eingeschossige Bauweise, die oftmals einfachere Statik und die hervorragende Zugänglichkeit aller Innenräume. In der Regel sind Bungalows die Gebäude der Wahl, wenn ein barrierefreies Haus gebaut werden soll.

Vor- und Nachteile von Bungalows

Selbstverständlich bieten unterschiedliche Bauformen unterschiedliche Vor- und Nachteile. Dennoch gilt es genau zu differenzieren, welche Nachteile Dich überhaupt betreffen, denn nicht alle Nachteile gelten für alle Bewohner gleichermaßen. Wer jung ist, macht sich wenig Gedanken über die tolle Barrierefreiheit, während ältere Menschen andere Schwerpunkte setzen.

Bei einem Bungalow mit Flachdach kann man die Terrasse direkt mit überdachen

Vorteile vom Bungalow

Bungalows sind ebenerdig gebaut und somit auch mit Mobilitätseinschränkungen oder einem Rollstuhl problemlos nutzbar. Da alle Räume ohne Treppen erreichbar sind, eigenen sich diese Häuser sowohl für Familien mit kleinen Kindern, als auch für ältere Menschen hervorragend. Einzig bei einem Bungalow mit Keller ist diese Barrierefreiheit eingeschränkt, da dieser nur über eine Treppe erreicht werden kann.

Kosten: Auch wenn wir erst weiter unten auf die Kosten zurückkommen werden, können wir an dieser Stelle schon einmal verraten, dass ein Bungalow die Kosten des Bauherren nachhaltig senken kann.

Sehr flexibel in der Aufteilung der Wohnfläche: Da nur wenig Rücksicht auf die Statik genommen werden muss, kannst Du Dich bei der Aufteilung der Wohnfläche bei einem Bungalow sehr gut austoben. So kannst Du Wohn- und Schlafräume individuell platzieren und somit auf Wunsch den notwendigen Abstand schaffen.

Viel Licht: Dank der einfachen Möglichkeit viele Fenster in einem Bungalow zu verbauen, ist dieses enorm hell. Somit fällt viel Tageslicht in die Räume und lässt diese noch größer wirken.

Mehr Platzbedarf? Ist lösbar: Abhängig von der gewählten Bauform und der Dachform kann ein Bungalow in der Regel sehr einfach erweitert werden. Zumindest deutlich einfacher, als es bei anderen Bauformen der Fall ist

Nachteile vom Bungalow

Trotz der vielen Vorteile, müssen wir Dir natürlich auch die Nachteile nennen. Zum einen ist dies der höhere Platzbedarf. Denn die Fläche, die sich bei anderen Gebäuden auf zwei oder mehr Etagen erstrecken würde, muss nun ebenerdig umgesetzt werden. Das bedeutet, dass Du gegebenenfalls ein größeres Grundstück benötigst, was mehr kostet.

Zudem beklagen manche Bewohner die fehlende Privatsphäre, da alle Räume ebenerdig sind und somit eingesehen werden können. Dies kann aber durch Bepflanzung, Orientierung des Gebäudes und auch durch die Aufteilung der Räume etwas entschärft werden.

Zudem kommt bei einem Bungalow mit Flachdach in der Regel noch die schlechtere Wärmedämmung hinzu, welche jedoch in vielen Fällen ausgeglichen werden kann.

L, T, U – Unterschiedliche Bauformen von Bungalows

Wenn Du beim Begriff Bungalow an den viereckigen Kasten denkst, den die meisten von uns vor Augen haben, bist Du weit von der Wahrheit entfernt. Denn ein Bungalow kann in überraschend vielen Bauformen realisiert werden.

Ein Haus in L-Form ist ein sogenannter Winkelbungalow. Der Wohnbereich bietet dabei mehr Platz und Flexibilität, da der Bungalow in L-Form beispielsweise mehr Abstand der Schlafzimmer zueinander bietet (siehe auch weiter unten die Grundrisse). Doch der Bungalow mit L-Form ist nicht der einzig mögliche Winkelbungalow. Unter anderem wird auch ein Bau in U-Form und in T-Form als Winkelbungalow bezeichnet und problemlos realisiert. Je nachdem wie groß Dein Haus werden soll und wie viele Bewohner in diesem Platz finden sollen, lassen sich die unterschiedlichsten Möglichkeiten realisieren.

Bei einem Winkelbungalow kann man die Terrasse und den Garten aus mehreren Räumen erreichen

Wenn Du also den Bau einer eigenen Immobilie in Betracht ziehst, kannst du ein Bungalow mit L-Form oder beinahe in jeder anderen Form als Winkelbungalow bauen lassen. Auch ein Bungalow mit Keller ist problemlos möglich. Ein Bau mit Keller bietet zudem den Vorteil, dass Hausanschlüsse und auch die Heizungsanlage im Keller platzsparend untergebracht werden können und somit kein Wohnraum verloren geht.

Durch unterschiedliche Bauformen lässt sich sogar ein Bungalow mit Einliegerwohnung realisieren. Ist der Bungalow mit Einliegerwohnung entsprechend groß und verfügt über zwei Eingänge, kannst Du durch die Vermietung beispielsweise bares Geld sparen. Oder der Bungalow mit Einliegerwohnung erlaubt es den größer werdenden Kindern eine eigene Wohnung zu halten, ohne dabei direkt ausziehen zu müssen. Du siehst also, wie flexibel die Bauform sein kann. Bei einer U-Form kann der Bungalow mit Einliegerwohnung sogar ohne direkten Kontakt realisiert werden.

Mögliche Dachformen beim Bungalow

Bungalows bieten aufgrund ihrer Bauform enorm viel Spielraum bei der Ausgestaltung des Dachbereichs. Auch dies hat sich in den letzten Jahrzehnten nochmals deutlich verändert.

Der Bungalow mit Flachdach – der Klassiker

In der klassischen Variante ist ein Bungalow in der Regel mit einem Flachdach versehen. Denn ein solches Dach lässt sich sehr einfach anlegen, ist einfach zu pflegen und vor allem auch nicht sonderlich kostenintensiv. Dennoch weichen immer mehr Bauherren vom klassischen Flachdach an einem Bungalow ab, da andere Dachformen nicht nur ästhetische, sondern auch energetische Vorteile mit sich bringen.

Die einzige Ausnahme ist in diesem Fall das begrünte Dach. Dieses bedarf zwar etwas mehr Aufwand bei der Berechnung der Statik, doch die Deckschicht aus Erde und der zugehörigen Bepflanzung sorgt für eine sehr gute thermische Dämmung und ist somit vorteilhaft. So kühlt die Deckschicht im Sommer den darunter liegenden Wohnbereich, während die Schicht im Winter für einen besseren Schutz vor der Kälte sorgt. Ein Bungalow mit Flachdach kommt also in dieser Variante häufiger vor.

Der Bungalow mit Walmdach oder Satteldach

Beliebt ist unter anderem der Bungalow mit Walmdach. Dieses Walmdach wird an der Front und an der Rückseite des Hauses über die Grundfläche hinausgezogen und bietet somit ein harmonisches Gesamtbild. Zudem sind durch diese Dachgestaltung auf Wunsch Wohnräume mit besonders hohen Decken möglich. Auch ein zusätzlicher Stauraum unter dem Dach kann so geschaffen werden, um die Platzausbeute in den eigenen vier Wänden nochmals zu erhöhen.

Bei einem breiten Bungalow kann man die Terrasse toll über die gesamte Seite ziehen und aus vielen Räumen erreichbar machen

Auch ein Bungalow mit einem klassischen Satteldach bietet ähnliche Vorteile. Ein Bungalow mit Satteldach wirkt im Gegensatz zu einem mit Walmdach etwas weniger auffällig und kann sich somit einfacher in bestehende Wohngebiete einfügen. Daher wählen viele Bauherren das Satteldach, ohne sich um die weiteren Dachformen zu kümmern.

Ein Bungalow mit Pultdach – eine echte Alternative

Eine weitere Alternative ist das Bungalow mit Pultdach. Ein Bungalow mit Pultdach mag sich auf den ersten Blick nur wenig von einem solchen mit Flachdach unterscheiden, die Unterschiede sind aber deutlich.

Es handelt sich zwar ebenfalls nur um eine Dachfläche, doch diese ist in der Regel zur Rückseite hin abgesenkt. Das bedeutet, dass Du bei einem Bungalow mit Pultdach von den ebenfalls höheren Decken profitierst, dieses Dach aber statisch deutlich einfacher aufgebaut werden kann. Dank der einseitigen Neigung benötigt ein solches Dach zudem nur eine Dachrinne, was unter anderem die Nutzung des Regenwassers durch Dich vereinfacht.

Bungalow Grundrisse

Nachfolgend findest Du ein paar Beispiele von Grundrissen für ein Kapitänshaus, welche dir ein bisschen Inspiration für deinen Hausbau geben sollen. Ich würde dir empfehlen, dir aus all den Inspirationen, die Du hier und woanders aufgreifst, die besten Dinge rauszupicken und dann eigene Grundrisse zu erstellen.

Bungalow Grundriss – Beispiel 1

Der Grundrisse Grundriss ist ein kleines Haus mit nur knapp unter 90 m² und drei Zimmern. Sowas könnte ich mir später sehr gut vorstellen, wenn die Kinder ausgezogen sind und man im aktuellen Haus den Platz zu Zweit nicht mehr benötigt.

Bungalow Grundriss für ein kleines Haus mit drei Zimmern und etwa 87 m²

Bungalow Grundriss – Beispiel 2

Der zweite Grundriss ist mit etwa 108 m² zwar nicht riesig, aber von der Aufteilung auch schon für Familien geeignet. Ich würde darüber nachdenken, in den Kinderzimmern jeweils ein zweites Fenster einzuplanen. Je nach Lage und Sonnenstand kann es ansonsten etwas dunkel sein, gerade wenn zum Beispiel noch Bäume auf dem Grundstück stehen.

Dieser Grundriss vom Bungalow mit etwa 108 m² ist zwar nicht riesig, aber als kleines Haus für Familien geeignet

Bungalow Grundriss – Beispiel 3

Dieser Grundriss ist fast identisch mit dem zweiten Entwurf. Der einzige Unterschied ist, dass der Flur etwas kleiner geworden ist, um Platz für ein Gäste-WC zu haben. Aus persönlicher Erfahrung finde ich es sehr gut, wenn nicht alle Gäste das Familienbad benutzen.

Mit etwa 108 m² ist dieser Bungalow nicht der größte, verfügt aber über zwei Kinderzimmer und ein separates Gäste-WC

Bungalow Grundriss – Beispiel 4

Der vierte Grundriss ist mit etwa 127 m² sehr gut für Familien mit zwei Kindern geeignet. Ich würde auch hier darüber nachdenken, in den beiden Kinderzimmern noch jeweils ein weiteres Fenster einplanen, um mehr Licht zu haben.

Mit etwa 127 m² ist dieser Bungalow Grundriss gut geeignet für Familien mit bis zu zwei Kindern

Winkelbungalow Grundriss – Beispiel 1

In diesem Winkelbungalow Grundriss verfügt das Haus über etwa 120m². Zu beachten ist, dass die Küche eventuell nicht ideal gelegen ist und das fertige Essen ins Wohnzimmer durch den halben Flur getragen werden muss.

Bei dem Elternschlafzimmer und dem ersten Kinderzimmer würde ich mir überlegen, bodentiefe Fensterelemente zu verbauen, um direkt auf die Terrasse gehen zu können. Das muss dann nur dem zweiten Kind sinnvoll erklärt werden können 😉 Man könnte aber natürlich auch das zweite Kinderzimmer zum Elternschlafzimmer machen.

Dieser Winkelbungalow Grundriss verfügt über etwa 120 m² - Beachtet werden sollte, dass der Weg von der Küche ins Wohnzimmer etwas weiter ist

Winkelbungalow Grundriss – Beispiel 2

Dieser Grundriss verfügt ebenfalls über etwa 120m², die Küche ist allerdings direkt gegenüber von Wohn- und Essbereich, was ich persönlich angenehmer im Alltag finde.

Dieser Winkelbungalow Grundriss verfügt über etwa 120m² und zwei Kinderzimmer

Einen Bungalow Bauen: Kosten und Bungalow-Preise

Es ist kaum möglich, exakte Preise anzugeben, da sich – wie bei allen Häusern – die Preise erheblich voneinander unterscheiden können. Der Mittelwert bei einem Bau liegt zwischen 1.300 Euro pro m² und 1.600 Euro pro m². Aber wie gesagt, dies sind nur Durchschnittskosten, wenn Du einen Bungalow Bauen möchtest, hängen die Kosten von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Zum einen betrifft dies die Form des Bungalows. Ein einfacher, rechteckiger Bungalow ist am günstigsten. Bei einem Bungalow in L-Form steigen die Kosten, bei einem in U- oder T-Form steigen die Kosten abermals. Mehrfach gewinkelte Formen sind aufwändiger zu bauen und dementsprechend teurer.

Der Bungalow mit Garage sieht beleuchtet in der Dämmerung ganz toll aus

Auch die Dämmung spielt eine erhebliche Rolle bei den Kosten des Bauprojekts, ähnlich wie die Dachform. Ein Bungalow mit Flachdach ist für Dich sicherlich am günstigsten, kann sich aber als nicht ideal herausstellen. Ein Haus mit Pult- oder Satteldach können da die bessere Variante sein. Allerdings steigen auch die Kosten mit der Dachform. Bei den Dachformen kannst Du unseren Recherchen nach von folgenden Preisgestaltungen ausgehen:

  • Flachdach ca. 40 Euro pro m²
  • Pultdach ca. 45-55 Euro pro m²
  • Satteldach ca. 60 Euro pro m²
  • Walmdach ca. 90 Euro pro m²

Die Bungalow-Preise variieren darüber hinaus natürlich mit den weiteren Wünschen. Ein Bungalow mit Garage ist teurer als einer ohne. Einer mit Keller ist deutlich teurer als eine Variante ohne Unterkellerung – logisch.

Da so viele individuelle Faktoren die Preise bestimmen, kann es keine pauschal geltenden Angaben geben. Ein Haus mit der gleichen Wohnfläche und auch der gleichen Dachform kann sich um bis zu 100.000 Euro im Preis unterscheiden. Daher ist eine individuelle Planung von besonderer Bedeutung und kann helfen, bares Geld zu sparen.

Beitrag auf Pinterest merken

Grundrisse für einen Bungalow und Winkelbungalow - 6 Beispiele für deine eigene Planung
Bungalow - Preise, Eigenschaften, Vor- und Nachteile

Wir – ein junges Paar Anfang 30 aus Hamburg – hatten die Idee von der überteuerten Mietwohnung in Hamburg auf Eigentum umzusteigen. Auf unserem Blog schreiben wir seit dem über unsere Erfahrungen mit dem Hausbau und dem Leben im Einfamilienhaus mit Garten. Christian ist dabei eher für organisatorische Dinge und das "Grobe" verantwortlich, sowohl im Haus, als auch im Garten. Lene kümmert sich dabei um die Innenausstattung, Deko, Pflanzen und alles, was wir zum Wohlfühlen so brauchen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.